Ich muss auf die Couch

Am Wochenende habe ich begonnen mich mal ein wenig mit dem Thema „Wohnzimmer-Couch“ anzufreunden.

Eingeweihte unter euch wissen ja schon, dass ich mein kleines Heimstudio nun in ein Wohnzimmer umwandle, weil die Studio-Fotografie mich nur noch in sehr besonderen Ausnahmefällen reizt und ich jetzt viel mehr in Sachen Home-Shootings machen will.

Wenn es aber einen Lebensbereich gibt, bei dem ich wirklich hoffnungslos verloren bin, dann ist das der große Bereich der Wohnungseinrichtung und -dekoration.

Das kann ich einfach nicht. Echt.

Nicht dass ich nicht will, aber ich hab eben keinen Blick dafür. Der feine Sinn fehlt mir und es ist mir einfach nicht möglich zu erahnen, dass Couch A im Laden XY doch eigentlich super zur TV-Wand Z im Laden 0815 passen würde. Das sind Denkprozesse, die ich einfach nicht beherrsche.

Grund wird wohl sein, dass ich sonst ein sehr anspruchsloser Wohner bin – zum Leidwesen meiner meisten Partnerinnen befürchte ich. Ich brauche nicht viel…. einen funktionierenden Kühlschrank, einen funktionierenden PC, etwas worin ich Schlafen kann, eine Dusche und das war es auch schon.

Alles andere ist eher unwichtig und am Ende eigentlich nur da, damit der Besuch sich wenigstens irgendwo hinsetzen kann…. und es reicht (mir zumindest) völlig, wenn es seine Funktion erfüllt. Es muss also weder super aussehen, noch zu anderen Möbeln in der Wohnung passen.

Betritt ein Uneingeweihter meine Wohnung, würde er wohl davon ausgehen, ich wäre eben erst eingezogen… oder wäre gerade am ausziehen. In der Küche hängt zum Beispiel seit Jahren eine Baufassung und die Sockelleisten in zwei Räumen sind noch immer nicht montiert… und wann bin ich hier eingezogen?

Das sagt doch alles.

Aber jetzt ist Schluss! Das habe ich so beschlossen.

Am Wochenende habe ich eine TV-Wand besorgt und aufgebaut. Ein Regal wird morgen geliefert…. fehlt noch eine Couch und ein Tisch. Der Tisch ist kein Problem… aber die Couch.

Zu meinem beschissenen Boden in Verbindung mit den weißen Wänden passt eben nur eine weiße, creme-farbene oder graue Couch. Das ist dermaßen offensichtlich, dass ich nicht erst die (bereits erhaltenen) Bestägigungen und Meinungen Anderer brauchte um das zu wissen.

Aber erstmal eine finden….

Meine Freundin hätte gerne eine Couch, die so tief ist, dass es eigentlich schon einem Bett entspricht. Ich bin aber eher der Meinung: wenn ich mich auf eine Couch setze, muss ich mich noch hinten anlehnen können ohne meine Füße vom Boden nehmen zu müssen. Meine Freundin hätte gerne ein Couch mit der Tiefe von 1 Meter oder mehr. Da erreiche ich die Rückenlehne erst, wenn ich mich quasi entweder nach hinten lege oder wenn ich die Füße vom Boden nehme… aber so chillen junge Leute (und meine Freundin ist ja noch jung)… aber gesetztere Herren (wie ich) würden gerne „anständig“ sitzen.

Ich finde so eine Couch auch etwas mächtig…. ich habe hier mal ein von den Größen her realistisches Model dieser Couch angefertigt.

Couch im Wohnzimmer
Couch im Wohnzimmer

Ich finde, diese Couch wirkt doch sehr wuchtig und irgendwie nicht angemessen für das Zimmer. Wäre da keine TV Wand mit kleinem Fernseher davor, wäre das vielleicht etwas anderes. Wenn man ein kleines Heim-Kino einrichtet, mit einem gebeamten Wandkino mit meterweiser Bild-Diagonale, dann ist so eine Liegeinsel sicher was Feines….

Aber letztlich bin ich mir bei all dem eben auch nicht sicher, weil ich einfach kein Gespür für diese Dinge habe.

Ich bin mir noch nicht einmal über die Anordnung der Möbel einigermaßen schlüssig. Verflucht nochmal… Würde ich zum Beispiel den Schreibtisch mit dem Expedit-Regal drehen (und das Expedit-Regal nicht mehr an der Wand stehen) könnte ich noch einige seiner Fächer für meine Schallplatten verwenden:

Noch ne Variation
Noch eine Variation

Und da soll sich einer entscheiden können…. mal abgesehen davon, dass die Maße der Traumcouch meiner Freundin doch recht groß sind (wie man am letzten Bild auch gut nochmal sieht, denn es bleibt kaum Platz zwischen Couch und Expedit).

Nun ja, heute war ich nun im Schwedischen Möbelhaus und zu allem Überfluss habe ich jetzt mindestens 2-3 weitere Kandidaten für die Couch-Frage entdeckt… was die ganze Sache nicht wirklich einfacher macht.

Hätte ich Geld, ich würde einem Raumausstatter ein Bündel Geldscheine in die Hand drücken, ihm sagen dass ich in zwei Wochen aus New York zurück bin und er mal machen soll…. dann würde ich entspannt zwei Wochen in Big Apple rumfotografieren und wenn ich in mein von Profis frisch eingerichtetes Zuhause zurückkommen würde, wäre das Einzige worum ich mir noch Gedanken machen müsste die Frage wo ich meine Urlaubsfotos aufhänge.

Im nächsten Leben reinkarniere ich als Rich Bitch, jawohl!

Site Footer