Foto: Allsvartur.de

Isch mach misch Krankenhaus…

Voll krass, Alder… hab isch misch selbst konkret Krankenhaus gemacht!

Letzte Woche war es mal wieder so weit…. ich wurde mit einem Krankenwagen in die Klinik gebracht. Naja, das letzte Mal ist ca. 5 Jahre her, also darf ich mich nicht wirklich beschweren… nur war mein Aufenthalt diesmal doch wesentlich länger als gedacht.

Eigentlich, so dachte ich und so wurde mir auch zunächst mitgeteilt, wollte ich spätestens am Freitagabend wieder nach Hause. Stattdessen ist es jetzt Montag geworden und die Zeit dazwischen war sehr sehr lang und nicht besonders angenehm.

Ich finde, ein Krankenhaus ist so ziemlich die langweiligste Art die Zeit totzuschlagen. Das gilt im meinem speziellen Fall insbesondere für diese (und allen anderen) Situation, wenn ich keinen Computer mit Internet habe. Was hätte ich in der Zeit alles erledigen können in Sachen Bildbearbeitung meiner Fotografien oder auch für diesen Blog? Mal tagelang Skyrim zocken ohne auf die Uhr zu schauen….. das sind alles solche Dinge, die man in solchen Tagen wirklich mal ohne schlechtes zeitliches Gewissen hätte angehen können.

Aber wenn man immer denkt „Morgen geht es nach Hause„, dann holt man sich auch keinen Notebook mehr ins Krankenhaus, weil sich das dann nicht mehr lohnt. Schlecht nur, wenn sich dieses „lohnt nicht mehr“ Spiel dann tagelang wiederholt und man nach Tagen bemerkt, es hätte sich doch gelohnt.

Phönix sendete wenigstens einige interessante Dokumentationen. Im Free-TV wurden am Wochenende zwei Harry Potter Filme gezeigt (mit gefühlten 5 Stunden Werbung dazwischen) und einmal habe ich mir doch tatsächlich circa eine Stunde lang angeschaut, welchen Müll man in den Teleshopping-Kanälen kaufen kann.

Den Rest der Zeit verbrachte ich nachdenken oder lesend…. Beides ist schön, wenn man Lust dazu hat, aber wenn es die quasi einzigen Optionen sind, dann gestaltet es sich mit den Tagen zunehmen zäher.

Aber ich mag auch keinen Besuch, wenn ich im Krankenhaus bin. Generell habe ich (wenn ich krank bin) lieber meine ungestörte Ruhe. Da ist jeder Sauerstoffverbraucher in meiner Umgebung einfach zuviel. Ich will auch niemand gegenüber jammern und besorgte Blicke helfen mir auch nicht weiter. Wenn ich mein Ruhe habe, wenn es mir schlecht geht, ist das immer das Beste für mich.

Wenn ich zwischendurch mal nicht am Tropf angeschlossen war, habe ich mit der Handykamera experimentiert.

Auch so kann man sich fotografisch Aufgaben setzen, indem man versucht in der Tristheit eines Krankenhauses und mit den beschränkten Mitteln der Handykamera interessante Aufnahmen zu machen… und ausnahmsweise sollen auch in diesem Blog dann mal Fotografien von mir gezeigt werden:

Foto: Allsvartur.de
Tropfen für Tropfen
Die Textzeile im TV lautet: „Sei willkommen!“
Vier Stockwerke

Nun ja… so bringt man eben auch die Zeit rum…. und gestern Abend gegen 21 Uhr kam dann die erlösende Diagnose, dass ich am nächsten Tag (vorbehaltlich einer letzten Untersuchung) nach Hause darf.

Und hier sitz ich nun….. nach einer laaaaaaaangen und ungestörten Dusche im vertrauten eigenen Badezimmer und schreibe noch schnell diesen Blog, damit die letzten Tage hier nicht so ganz undokumentiert bleiben.

Themen für weitere Blogs habe ich mir genug überlegt, doch jetzt muss ich mich noch ein wenig erholen (habe noch immer einige Schmerzen, aber sie sind auszuhalten). Später muss ich meinen Wäschestand und den Haushalt noch auf Vordermann bringen, denn ich war ein paar Tage weg und morgen soll es schon wieder zur Arbeit gehen.

So gehört sich das schließlich. 😉

2 comments On Isch mach misch Krankenhaus…

Site Footer