Krankenschein

Krank, krank, krank und krank

Sorry für die deutliche Benennung, aber es ist einfach zum KOTZEN zur Zeit… ich kann mich nicht erinnern in den letzten Jahren so viel gesundheitliche Probleme hintereinander und nebenher gehabt zu haben wie ich das seit November letzten Jahres erlebe… es macht einfach so wirklich gar keinen Spaß.

Über Weihnachten kam zuerst ein Norovirus zu Besuch und zwar ganz exakt zum Beginn der Feiertage und der hielt mich dann bis in die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr beschäftigt, nur um sich dann von ziemlich scherzhaften Problemen mit einem weiteren Nierenstein ablösen zu lassen (was mit dem aktuell ist sollte ich eigentlich schon seit zwei Monaten klären lassen, aber aktuell bin ich beschwerdefrei und deshalb fehlt ein wenig der Antrieb). Dann meldete sich im Januar wieder verstärkt die linke Achillessehne, die mich schmerzend schon seit letzten Sommer mal mehr und mal weniger plagt (der Arzt konnte mir außer Übungen, die ich regelmäßig beim Treppensteigen mache) sonst nichts raten außer einer OP und dies wurde begleitet von einer sehr heftigen Grippe, die aber auch viele in meinem Umfeld erwischt hat.

Und jetzt wäre es eigentlich doch mal gut… die Sonne kommt langsam aus dem Winterschlaf, die Tage werden länger und man könnte jetzt auch mal wieder am späten Nachmittag bis in den Abend hinein fotografieren, doch seit inzwischen drei Tagen hab ich jetzt echt penetrante Bauchschmerzen, die ich bisher nicht wieder losgeworden bin und für die ich auch noch keine Lösung gefunden habe… seit 04:00 Uhr sitze ich heute (Samstag) schon wieder vor dem PC, weil ich wegen der Schmerzen nicht mehr schlafen kann.

Ich will auch nicht schon wieder zum Arzt und krankschreiben kommt absolut nicht in Frage (nicht weil das Probleme mit meinem Arbeitgeber geben würde, da muss ich mir glücklicherweise keine Sorgen machen, sondern weil ICH das nicht will, weil ich der Meinung bin, dass es nicht gut aussieht, denn ich jetzt so kurz nach der Grippe schon wieder einen gelben Schein bringe). Gegenüber meinen Kollegen macht das auch keinen guten Eindruck und das ist mir schon sehr wichtig (zumal Bauchschmerzen wohl auch kaum ansteckend sein dürften).

Kurz und gut, ich weiß es nicht was zur Zeit los ist. Bisher war ich immer relativ robust. Sicher, ich wurde auch mal krank, aber das war doch meist sehr selten und dann zwar heftig, aber dafür in der Regel auch ziemlich kurz. So ein Siechtum, bei dem ich nun seit Monaten von Beschwerde zu Beschwerde wechsle, ist bisher einfach nicht vorgekommen.

Ja sicher, man(n) wird nicht jünger und insbesondere die letzten Monate waren in vielerlei Hinsicht (beruflich aber vor allem auch privat) wirklich nicht einfach, aber so von einem viertel Jahr auf das andere viertel Jahr wird man doch auch nicht plötzlich zum kranken alten Mann.

Fest steht: wenn es bis Montag nicht besser wird, dann muss ich zumindest mal zum Onkel Doktor. Da ich mich eh nicht krankschreiben lasse, kann ich das auch ruhig erst Nachmittags erledigen, wenn die ganzen Krankfeierer (die morgens erstmal die Praxis blockieren, damit sie ihren Schein bekommen) wieder zuhause sind.

Bis dahin gibt es eben Bettruhe, Wärme und Tee… abgesehen von einem kleinen Einkauf, um den ich heute leider nicht herumkomme, weil ich unter der Woche nicht besonders konsumwütig war und es im Vorrats-Regal entsprechend karg aussieht…. das ist dann eben der kleine Preis, den man bezahlt, wenn man sonst möglichst seine Ruhe will… da gibt es eben keine besonders engen/guten Freunde, die man mal kurz für sich was erledigen gehen lassen kann… und wenn die Familie auch noch ein paar hundert Kilometer entfernt wohnt, dann muss man eben auch in schlechten Phasen das meiste allein erledigen… aber da diese schlechten Phasen bisher nicht die Regel waren (und ich will auch nicht hoffen, dass es so wird), ist das ein vertretbarer Preis dafür, dass ich sonst weitestgehend die Einsamkeit habe, in der ich mich eigentlich ganz wohl fühle.

Site Footer