Centro Oberhausen 2017

Mit Erinnerungslücken im CentrO in Oberhausen

Samstag vor einer Woche war ich im “CentrO” in Oberhausen…. und zwar nach sehr langer Zeit endlich mal wieder… vermutlich… . “Vermutlich” schreibe ich, weil ich mir jetzt (eine Woche nach meinem Besuch dort) gar nicht mehr zu 100% sicher bin, ob ich damals, bei meinem vermeintlich ersten Besuch, wirklich dort war.

Klingt das komisch? Ganz ehrlich, genau so fühlt es sich für mich auch an… denn inzwischen hat sich so ein ganz leichter Hauch von Zweifel eingeschlichen, ob mich meine eigene Erinnerung an meinen ersten Besuch (der irgendwann so um 1999 – 2000 gewesen sein muss) nicht doch in die Irre führt.

Es war ein… naja, sagen wir mal… “recht wildes Wochenende”, als ich dort war. Ich habe damals dort an einem Wochenende (m)eine Liebschaft besucht und hab eigentlich nur noch zwei Erinnerungen daran.

Erinnerung 1: Ich weiß noch, dass ich auf einem kleineren runden Platz saß, von dem man den Schienenverkehr aus sehen konnte (nein, das war nicht der “Platz der Guten Hoffnung” am Ende der Promenade, sondern ein viel kleineres Rund).

Erinnerung 2: Ich weiß noch, dass wir Unterwäsche kaufen waren (nicht für mich, für “sie”) und ich ab und an mal in die Kabine blinzeln und meine Meinung abgeben durfte (klar, DAS vergisst ein Kerl natürlich nicht)

Und ich war eben bis vor einer Woche unumstößlich der Meinung, dass das im CentrO in Oberhausen gewesen war – woher sollte ich diesen Ort denn kennen, wenn ich sonst niemals zu einer anderen Gelegenheit dort war?

Es folgt dazu eine kleine notwendige Exkursion ins Beziehungs- und Gefühlsleben des Schreibers, damit nachvollziehbar ist, wieso ich mich daran so festbeiße:

Nennt mich ruhig sentimental oder rührselig, aber ich habe da so meine spezielle Art mich gerne anhand irgendwelcher Dinge an frühere Zeiten zu erinnern. Ich habe zum Beispiel für einige meiner vergangenen aber wichtigsten Beziehungen jeweils eine Erinnerungskiste, in der ich allerlei Dinge aufbewahre, die aus dieser gemeinsamen Zeit stammen. Das sind Zettelchen (die man sich schrieb), Krimskrams und kleine Geschenke aber auch mal selbstgemachte Mixtapes oder Mix-CDs, die man damals mit (für uns beide natürlich bedeutungsvoller) Musik gefüllt hat.

Ich weiß nicht, ob ihr auch sowas zuhause habt oder ob ihr zu den Menschen gehört, die nach dem Ende einer Beziehung alles in den Müll werfen. Ich könnte sowas nicht, denn dann würde mir die gemeinsam verbrachte Zeit als sinnlos verschwendet vorkommen.

Ich erinnere mich lieber gerne an die schönen Momente und diese Dinge helfen mir dabei. Daher schau ich in nostalgischen Momenten auch durchaus mal wieder in diese Kisten – insbesondere dann, wenn mir diese Menschen einen guten Eindruck hinterlassen haben, der bis heute besteht (auch wenn ich nicht in jedem Fall weiß, was aus den Menschen geworden ist).

Jedenfalls wollte ich am Samstag die Gelegenheit nutzen diesen Ort, also diesen runden Platz aus meiner Erinnerung, wiederzufinden, denn ich besuche Orte, mit denen ich Erinnerungen verbinde, gerne wieder, wenn sich dafür die Gelegenheit ergibt…. es ist mir eigentlich schon regelrecht wichtig sowas dann zu tun.

(Soweit mal die Erklärung)

Centro Oberhausen 2017
CentrO Oberhausen 2017

Nun bin ich am Samstag vor einer Woche dort im CentrO von Nord nach Süd und von Ost nach West gestiefelt und fast einmal rund um das CentrO herum und hab auch auf der Satellitenkarte im Smartphone gesucht, aber ich konnte diesen Platz aus meiner Erinnerung einfach nicht mehr finden und so langsam habe ich echte Zweifel.

Hab ich vielleicht schon vor Jahren unbewusst zwei völlig unterschiedliche Erinnerungen zusammengewürfelt und seither so oft miteinander in Verbindung gebracht habe, dass ich heute der Meinung bin, es wäre so gewesen….? Hat das überhaupt alles, so wie ich es heute zu erinnern glaube, an diesem Wochenende dort mit diesem Menschen so stattgefunden?

Klingt das irgendwie “strange”? Ja, ich schätze schon…. aber mich lässt das jetzt irgendwie auch nicht los, wenn ich langsam das Gefühl bekomme, meiner eigenen Erinnerung nicht mehr zu 100% vertrauen zu können.

Inzwischen habe ich sogar meine Exfreundin (für die ich Ende 2006 hierher nach Hamm zog) mal angeschrieben und gefragt, ob sie so nett wäre, mir zu sagen, ob sie sich erinnert mal mit mir im CentrO gewesen zu sein… denn, wenn ich mit ihr nie da war (und davon gehe ich aus), gibt es eigentlich kein anderes Wochenende, als das zu Anfang beschriebene Wochenende, an dem ich das CentrO mal zu Gesicht bekommen hätte.

Es macht mich eben inzwischen stutzig, dass ich mich an sonst so wirklich gar nichts von dem Wochenende erinnere. Ich hab nichts wiedererkannt vor einer Woche; weder die Cola Oase (falls es die damals schon gab) noch die großen Flügel der Einkaufsstraßen dort und auch nicht die Außenanlagen…. ein leicht unheimliches Gefühl wie nach einem Blackout oder einer Gehirnwäsche oder sowas so.

Ich glaube, für die meisten von euch ist mein heutiger Blog sicher etwas schwer nachzuvollziehen. Aber andererseits würde ich es mich schon sehr interessieren, ob sich andere Menschen da draußen auch solche (sinnlosen?) Gedanken machen und ob ihr ebenso “strange” seid, wie ich mich gerade fühle….

Sei es drum.

P.S: Ich hab vorhin von Musik-CDs und Mix-Tapes in Verbindungen mit Beziehungen erzählt. Musik ist mir allgemein sehr wichtig, wenn es um Emotionen und Erinnerungen geht. Daher wollte ich (auch wenn es heute vielleicht einiges Kopfschütteln hervorruft) zumindest den Song verlinken, der mich mit der Zeit damals und dieser Person in Gedanken bis heute verbindet (wir haben uns leider aus den Augen verloren)… [Klick]… viel Spaß!

Site Footer