Nagetiere beim Schlafen

Nutrias und Facepalm

Gestern war ich mal wieder im Tierpark. Saukalt war es, aber dafür nicht so voll.

Und ich bin um die Erfahrung reicher, dass man um diese Jahreszeit besser nicht in den Tierpark gehen soll, wenn man vermeiden will, dass man seinen Kindern seltsame Fragen beantworten muss… an allen Ecken und Enden im Tierreich wird schamlos gepoppt – bei den Wellensittichen angefangen. Also wenn ich mal Kinder haben sollte (wahrscheinlich ist das eh nicht), dann geh ich da erst ich Hochsommer mit denen rein.

Am besten gefallen mir immer die Nagetiere. Von vielen Tierarten bin ich ohnehin nicht begeistert sie im Tierpark anzutreffen, wenn sie manisch in irgendwelchen Käfigen ihre Runden ziehen.

Ein Puma, ein sibirischer Tiger und andere Tiere, die normalerweise ein viele Quadratkilometer großes Gebiet bewohnen, gehören einfach nicht in Käfige. Ähnlich sehe ich es bei vielen nicht domestizierten Huftieren… und ja, eigentlich ist es schon falsch dann überhaupt sowas mitzufinanzieren, indem man in den Tierpark geht und Eintritt bezahlt. Aber ich suche mir wenigstens noch einen kleinen Park in wie den in Hamm aus, bei dem ich das Gefühl habe, dass da nicht so viele Tiere dabei sind, bei denen mein Gewissen dann wirklich richtig Sturm läuft.

Einer meiner Lieblinge sind die Nutrias und einen davon hab ich so nett auf ein Bild bekommen, dass mir dazu gleich ein Spruch eingefallen ist, wenn man überlegt, wie so der Gedanke eines dieser Tierchen sein könnte, wenn es dazu in der Lage wäre…

Nutria macht Facepalm
Nutria macht Facepalm, wer das Bild nutzen möchte (z.B. um eine Facebook-Diskussion zu kommentieren) darf sich im Falle dieses Bildes gerne bedienen. Ich gebe es zur Verwendung frei.

Schade, dass es in Hamm kein Insektarium gibt, denn das finde ich immer am interessantesten. Ich könnte mich stundenlang in einem Minizoo amüsieren, der nur aus Ameisen, Spinnen (die ich eigentlich gar nicht mag, wenn sie nicht hinter Glas sind) anderen Krabbeltieren und Bienen besteht… seltsamerweise ist es genau mit solchen kleinen Tierchen (abgesehen von ein paar unspektakulären – weil nicht einsehbaren – Bienenkörben) in Hamm aber Fehlanzeige… dabei dürften ein paar Insekten doch kaum soviel kosten, was allein ein Puma und ein Tiger am Tag an Fleisch verschlingen (also würde ich jetzt einfach mal annehmen).

Und einen weiteren Grund gibt es noch in den Tierpark zu fahren. Direkt daneben ist das Tierasyl mit einem großen Schaufenster in den Gemeinschaftsraum der Katzen. Ich würde ja so gerne eine Katze mitnehmen – erst gestern haben wir einen richtig großen grau-getigerten Kandidaten gesehen… aber meine Wohnung ist einfach nicht katzensicher (das geht schon mit den Dachfenstern los, die ich im Sommer dann nicht mehr öffnen dürfte) und der Umbau ist mir dafür viel zu kostspielig.

Also bleibt es leider erstmal beim Besuch am Schaufenster.

Site Footer