Gleitgel Packung

Penispumpe

Es gibt Menschen, mit denen versteht man sich gut, auch wenn man sich dauernd gegenseitig neckt und man eigentlich keine fünf Minuten Zeit gemeinsamen verbringen kann, ohne dass man sich gegenseitig ein wenig aufzieht.

Manche mögen solche Leute “Kindsköpfe” nennen, aber das kümmert uns nicht, denn wir haben unseren Spaß und auch wenn wir nie “wirkliche” Freunde werden (weil ich private Freundschaften zu Männern nicht pflege), haben wir doch immer unseren Spaß, wenn wir zusammenkommen.

Ein Geburtstag steht nun an und dem Ruf schuldend, den ich in seinen Augen nun einmal habe (und er auch in meinen Augen), war es natürlich undenkbar, dass ich (bzw. “wir”, denn es waren auch noch andere beteiligt) dem Geburtstagskind unter uns Kindsköpfen ein völlig normales Geburtstagsgeschenk machen. Etwas “Normales”, das durfte einfach nicht sein. Da wäre er fast schon von uns enttäuscht, da waren wir uns einig.

So ging vor einigen Tagen das Brainstorming los und wir überlegten, was wir ihm schenken, ihn damit auch gleichzeitig ein wenig necken können… immerhin wird man nicht alle Tage ein halbes Jahrhundert alt.

Eine kostenlose Anti-Aging-Kur war ebenso vorgeschlagen worden, wie Senioren-Windeln, eine Gummi-Matratze, animierende Filme mit… naja… sagen wir mal “extrem reifen” Damen oder ein Gutschein für eine kostenlose Teilnahme an einem Senioren-Ausflug.

Der letztendlich von allen für am besten befundene Vorschlag war die Beschaffung einer Penispumpe zu Geschenkzwecken, verbunden mit einer kleinen Verzierung dazu (dazu komme ich noch). Eine Penispumpe ist (so die kollektive Unterstellung) in dem Alter sicher auch nicht verkehrt, insbesondere da der zu Beschenkende trotz glücklicher Ehe bisher keine eigenen Kinder hat.

Dann ging die Frage durch die Runde, wer sich denn nun im Fachmarkt an der Theke die Blöße gibt etwas in dieser Art zu kaufen. Dumm ist es für den gelaufen, der die Idee mit der Penispumpe überhaupt erst ins Gespräch gebracht hat … also für mich.

Tja, wo beschafft man das jetzt nun? Die Preise im Fachmarkt betrachtend und auf einer speziellen Seite im Internet bin ich mit etwas offenem Mund dagestanden, denn ich hätte nicht gedacht, dass es Leute gibt, die für solches Instrumentarium bereitwillig so viel Geld ausgeben! Auch wenn sich mehrere Schenkende den Gesamtpreis teilen, so wollte ich doch, dass der Preis nicht zu hoch und dem Sinn des (eigentlich als Scherzartikel gedachten) Geschenkes angemessen bleibt.

Letzten Endes fand ich aber eine günstige Penispumpe, die auch meinen Vorstellungen entsprach, denn natürlich sollte die Pumpe möglichst ÜBERGROSS sein, damit die gefühlte “Ohrfeige”, die wir dem Beschenkten damit verpassen wollten, möglichst groß ist.

Das Ding, das ich dann bestellt habe, würde wohl eher in der Sexualtherapie im veterinärmedizinischen Bereich (z.B. für Elefanten oder große Pferde) zum Einsatz kommen … es war also “genau richtig”.

Gesagt. Getan. Bestellt. Geliefert.

Weil es der Gemeinheiten natürlich noch nicht genug ist, bin ich noch auf die Idee gekommen, dass ich die Penispumpe mit Markierungen (Strichen) versehen und jeweils einen Namen der am Geschenk Beteiligten dazu schreiben …

Dabei versteht es sich von selbst, dass wir die Striche so weit entfernt auf dem Gehäuse anbringen wollten, dass selbst ein sehr gut bestückter und noch im vollen Saft stehender Mann mit dem, was man üblicherweise ins Pumpengehäuse einführt, niemals diese Markierungen erreichen könnte.

Das wollte ich eigentlich heute Abend erledigen, dann am Wochenende steht der Geburtstag an….

Nur habe ich gestern ganz zufällig (und ohne dass wir auf das Thema des Geschenkes gekommen wären) von einer gemeinsamen Bekannten erfahren, dass dieses Geschenk wohl die blödeste Idee aller Zeiten war, denn der immer lustige und aufgeschlossene Kerl besitzt aufgrund eines Unfalles nichts mehr, was in der Penispumpe nennenswert Anwendung finden können hätte.

Ich weiß nicht, wieso ich das nach all den Jahren nun plötzlich ganz zufällig erfahren habe, aber ich bin sehr froh darüber, denn es wäre wohl kaum ein lustiges, sondern eher ein sehr mieses Geschenk für ihn gewesen – auch wenn dieser nette Kerl sicher viel zu freundlich gewesen wäre sich dies anmerken zu lassen.

Jetzt haben wir umdisponiert und schenken ihm und seiner Partnerin ein wirklich vernünftiges Geschenk, nämlich einen Kinoabend mit einem Abendessen bei einem guten Italiener.

Ich persönlich vermute ja, dass er dieses Geschenk mit einigem Argwohn annehmen wird, denn natürlich wird er vermuten, dass sich darin irgendwo eine kleine Gemeinheit versteckt…. immerhin kennt man sich ja schon gut. Aber dann ist in diesem Jahr die Gemeinheit eben die, dass sich keine Gemeinheit im Geschenk verbirgt.

Soweit so gut.
Alle glücklich?
Nicht ganz!

Ich sitz jetzt da mit einer schon ausgepackten und betriebsfertig zusammengebauten Penispumpe, die ich zumindest zu einem Teil auch schon bezahlt habe und für die ich keine Verwendung habe.

Vielleicht ist das meine kleine Strafe dafür, dass ich selbst es war, der diese Idee hatte.

Verflixtes Karma!

Site Footer