Was erlebt man über LCD?

Manchmal, wenn ich mir Aufnahmen oder Übertragungen von Konzerten und anderen Events anschaue, fällt mir immer wieder auf, wieviele Smartphones im Publikum über die Köpfe erhoben zu sehen sind.

Es gibt wohl einfach sehr viele Menschen, die sich eher die ganze Zeit über darauf zu konzentrieren scheinen, auf ihre Displays zu schauen, damit das Bild auch schön wakelfrei im Fokus bleibt…

… und ich frage mich: Erleben diese Menschen diesen Moment eigentlich noch wirklich?

Wenn sie nur auf ihre LCD-Displays schauen, was bekommen sie dann eigentlich noch vom echten Live-Event mit? Kann man sich das alles dann nicht lieber später gleich nur auf Youtube anschauen – ohne Eintrittspreis, Wartezeit, Witterungsbedingungen und zu jeder beliebigen Uhrzeit?

Ich bin ja ohnehin kein so großer Anhänger von Konzert- und Eventbesuchen, denn es gibt nur ganz (ganz ganz ganz…) wenige Künstler für dich ich mir die ganzen Umstände machen würde und auch vom Hören her ziehe ich ein gut abgeschmischtes Studio-Album immer einer Live-Aufnahme/Darbietung vor. Doch unabhängig davon hab ich das einfach noch nie nachvollziehen können, wieso man ausgerechnet bei einem Live-Event, zu dem man extra geht, unbedingt sowas mit diesen Taschenkameras machen muss.

Schaut man sich sowas später wirklich nochmal an? Ich meine, der Ton ist scheisse, das Bild nie wackelfrei und gerade bei schlechten Lichtbedingungen einfach in mieser Qualität… und alles, woran man sich später selbst noch erinnert, dürfte der eigene Blick auf das LCD-Display selbst sein, weil man das die ganze Zeit über ständig im Auge behalten hat.

Schaut mal zum Beispiel in dem Video hier im Beitrag, in dem ihr ein Event einer meiner Lieblingskünstler seht. Fällt euch auch die große Zahl der leuchtenden Handy-Displays auf? Gerade bei solchen Musik- und Lichtshows ist es doch total Banane sich sowas nur über LCD zu gönnen, wenn man selbst live dabei ist! Oder muss man sich damit später vielleicht selbst beweisen können, dass man da war?

Ja, “da” war man vielleicht…. aber ob man es wirklich “mitbekommen” hat, das wage ich doch stark zu bezweifeln.

Ist es da nicht einfach vernünftiger das Smartphone in der Tasche zu lassen, die Augen nach vorne zu richten und einfach den Moment zu genießen? Sicher, das mag “flüchtiger” sein als ein aufgenommenes Video…. aber deshalb muss es nicht schlechter sein.

Aber vielleicht bin ich (alter Sack) auch nur einfach unrettbar oldschool… wer weiß?

Handyfoto: www.ich-blogge.de

Küss mich!

Zu viele CDs

Eindeutig zu viele CDs…..

Warmer Leberkäse im Brötchen

Läbrkäswegga

Site Footer