Hardware für die Zwiebelhustensaft-Herstellung

Zum Heulen: Zwiebelsaft als Hustenlöser

Seit einigen Wochen plagt mich nun schon ein seltsamer Hustenreiz, der einfach nicht ganz verschwinden will. Das ist an sich betrachtet schon sehr seltsam, denn ich bin sehr selten wirklich krank und umso seltener das auch noch für längere Zeit.

Ich habe auch das ungute Gefühl, dass dieser Hustenreiz von der Klimaanlage meines Autos verursacht wird. Vor Tagen war es nämlich schon einmal viel besser und als ich vorgestern (es war ein sehr heißer Tag) eine halbe Stunde im Auto die Klimaanlage laufen lies, habe ich den Hustenreiz an diesem Abend sofort wieder richtig heftig bemerkt. Dabei war es in meinem Auto gar nicht besonders kühl und die Lüftung auch nicht auf mich direkt gerichtet.

Im Laufe der Jahre habe ich einige Arzneien genommen, wenn ich mal krank war. Natürlich war bei den Krankheiten auch mal Husten dabei, aber großartige Wirkungen konnte ich (abgesehen von Acetylcystein) nie erziehlen, bis ich vor einigen Jahren zufällig im Internet auf ein Hausmittelchen gestoßen bin: Hustenlöser aus Zwiebelsaft im DIY-Verfahren.

Hardware für die Zwiebelhustensaft-Herstellung
Hardware für die Zwiebelhustensaft-Herstellung

Alles was man dafür braucht ist ein verschließbares Glas, das man bei geringer Temperatur im Ofen stehen lassen kann. Ansonsten braucht man nur noch ein Messer, eine Unterlage, Zwiebeln und Zucker. Das wars.

Zuerst verwendete ich ein kleines Marmelade-Glas mit Metaldeckel, jedoch habe ich mir vor einigen Tagen beim günstigen Haushaltswarenhändler ein Einmachglas mit Glasdeckel gekauft. 750ml passen da rein und es hat weniger als 3,- Euro gekostet… nur den Gummiring, der zwischen dem Deckel und dem Glas luftdicht schließen soll, habe ich natürlich entfernt.

Die Herstellung ist wirklich denkbar einfach und auch für todkranke und dahinsiechende küchenunerfahrene Männer geeignet.

Ich nehme 2-3 mittlere aber möglichst frische Zwiebeln, schäle sie und zerkleinere sie in kleine Stückchen. Ich persönlich habe mir so einen Zwiebel-Zerhacker zugelegt. Das ist auch ein Billig-Teil für 1,- bis 2,- Euro gewesen, hat aber den Vorteil, dass die Zwiebeln beim Zerhacken nicht so an der frischen Luft liegen und ich beim Zerkleinern weniger rumheule.

Und ab in den warmen Ofen
Und ab in den warmen Ofen

Nach dem Zerkleinern fülle ich die Zwiebeln in das Glas und gebe eine ordentliche Portion Zucker dazu. Pro Zwiebel mindestens einen Teelöffel. Dann vermenge ich das noch kurz im Glas, so dass der Zucker möglichst an allen Zwiebelstücken anhaftet.

Danach schließe ich das Glas und stelle es bei minimaler Hitze für ca. 30 Minuten in den Ofen. Das Glas sollte also auf jeden Fall Hitze vertragen. Wenn ihr euch nicht sicher seid, würde ich das Glas zur Sicherheit z.B. im Ofen in eine Auflaufform stellen, damit ihr nicht klebrige Zuckerbrühe aus dem Ofen wischen müsst.

Durch die Wärme und den Zucker verliert die Zweibel nun extrem an Flüssigkeit. Ihr seht das, wenn sich am Glas unten der Flüssigkeitsspiegel hebt. Wenn dieser Spiegel nicht mehr steigt, kippe ich den Inhalt des Glases in ein Sieb und hab den reinen Zuckerzwiebelsaft dann in der Tasse, das ich unter dem Sieb platziert habe und auf dem Foto mit dem Zubehör oben vergessen habe… 🙂

Der Geschmackt dieses Saftes ist ungewohnt aber (wie ich meine) weder übel oder scharf. Ich nehme davon dann mehrmals über den Tag verteilt jeweils mehrere Esslöffel dieses Saftes ein. Der Saft macht aber ordentlich Hitze im Körper, die ich schon bald nach Einnahme auch deutlich spüre und deutlich weniger Stoff am Körper brauche. Das Wichtigste ist aber: im Hals löst sich wirklich alles, was einen sonst den ganzen Tag lang geplagt hätte.

Ich kann diesen Hustensaft also wirklich nur wärmstens weiterempfehlen… und das „wärmstens“ meine ich auch so, denn kalt schmeckt er mir nicht. Bei meinen jeweiligen Partnerinnen ist der Saft des Geschmackes wegen zwar nicht besonders beliebt, aber die heilsame Wirkung war stets unbestritten.

Zu beachten wäre (neben Allergien usw) natürlich, dass er jede Menge Zucker beinhaltet und das man ihn nicht zusammen mit Hustenstillern nehmen sollte, da dies gegenteilige Wirkungen wären.

Außerdem muss man sich für den Rest des Tages jegliches Rendevouz und Kennenlernen abschminken, denn die Zwiebel hinterlässt bei Herstellung und Konsum ihre Note… eine gefestigte Partnerschaft hingegen sollte sowas aber aushalten. 🙂

Site Footer